Aufgaben
Grafik: Geschichte

 

Unser Selbstverständnis

Grundsätzliches Ziel des Netzwerk Baukultur in Niedersachsen ist die Verknüpfung des vielfältig vorhandenen baukulturellen Engagements niedersäch- sischer Bürgerinnen und Bürger. Sie agieren aus privatem Interesse, sie engagieren sich in Vereinen und Initiativen oder sind professionell in Planung und Bauen tätig.
Das Netzwerk sichert als Forum und Informations- plattform den landesweiten Austausch und bildet so die Voraussetzung für ein wirkungsvolles gemeinsames Handeln. Über 200 Partnerinnen und Partner haben sich seit 2009 im Netzwerk zusammen gefunden. Das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen steht allen institutionellen und ehrenamtlichen Akteuren offen.
Baukultur ist eine gesamt- gesellschaftliche Aufgabe.
Sie fordert von Jedem ein Bewusstsein für die Entwicklungen der Zeit und deren Auswirkungen auf unsere gebaute Umwelt.
Sie ist mehr als die Gestalt von Gebäuden. Wir sprechen über die Nachnutzung von Kirchen, über Stadtentwicklung und ihre Planungsprozesse, wir sprechen über das Gestalten und Bewahren von Bauwerken und öffentlichen Räumen, über die Graue und Grüne Infrastruktur oder die Prägung des Stadt- und Land- schaftsbildes durch neue, zeitgemäße Gestaltungs- ansätze. Baukultur ist Diskussionskultur, sie wird ständig neu verhandelt.

Wir suchen und sammeln die Fragestellungen und aktuellen Themen in Niedersachsen und geben ihnen eine Plattform.

Wir verfolgen kontinuierlich die niedersächsischen Diskus- sionen und Auslegungen um die beständigen und neu aufkeimenden Fragen des Bauens und Planens.

Wir entwickeln eigenständige Veranstaltungen, die die Baukultur in Niedersachsen profilieren.

Wir suchen den interdiszi- plinären Austausch, wollen voneinander lernen und uns kritisch auseinandersetzen.

Wir leben von unseren enga- gierten Mitgliedern, die aktiv das Netzwerk mitgestalten.

Wir bündeln die Ressourcen und das Engagement unserer Mitglieder.

Schließen Sie sich an und finden Sie Gleichgesinnte.
Link: zum Anmeldeformular

DOWNLOAD: NBN_Statut.pdf

Geschichte
Grafik: Aufgaben

Grafik: Olaf Mahlstedt

Baukultur in Niedersachsen

2016
Mit dem Blick auf die ländlichen Regionen Niedersachsens gelangen die Bauten der Energiewirtschaft in den Fokus.
Das Netzwerk trifft sich zum Zukunftsworkshop und zur Vereinsgründung „Netzwerk Baukultur in Niedersachsen e.V.“ am 28. November im Museum August Kestner, Hannover. 21 Gründungsmitglieder verabschieden die Satzung des Vereins.

2015
Die Anzahl der Mitglieder überschreitet die 200er Marke.
Am Beispiel der hannoverschen Bauten aus den 1960er Jahren wird die Zukunft dieser Architekturepoche debattiert. Mit dem Thema „Stadt und Grün“ gelangen städte- und landschaftsplanerische Fragen in den Blick.

2014
Das Leben in der Stadt ist in Bezug auf Verkehrsplanung und Innovative Bauherren das zentrale Thema. Die Ausstellung "Vergessene Orte?" reist durch Niedersachsen. Im Oktober beim 11. Forum findet die Neuwahl des Beirats statt.

2013
Am Beispiel der Siedlung am Kronsberg erkundet das Netzwerk Wohnungsbau in Betonbauweise. In Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe diskutiert das Netzwerk über Identität und Baukultur.

2012
Das Netzwerk stellt die Frage, welche Instrumente können eingesetzt werden können, um Baukultur im Land zu fördern und erörtert zukünftige Nutzungen von Kirchenbauten in den Städten.

2011
Mit der baukulTOUR durch Niedersachsen will das Netzwerk in Erfahrung bringen, was für die Niedersachsen Baukultur bedeutet. Das Netzwerk sucht den Austausch mit erfolgreichen internationalen Baukulturinitiativen und besucht das UNESCO-Weltkulturerbe Tagus-Werk in Ahlfeld.

2010
Einrichtung der Geschäftsstelle des Netzwerk Baukultur in Niedersachsen im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg.
Das Netzwerk verfeinert die inhaltliche Ausrichtung.
Thema des Jahres: Wie erkennen wir gute Baukultur?

November 2009
Das Land Niedersachsen und viele Kooperationspartner gründen das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen.
Das Statut wird verabschiedet und der erste Beirat wird gewählt.

Juli 2006
Der niedersächsische Landtag entschließt die Weiterentwicklung der Baukultur in Niedersachsen.
Ausgestaltung der „Landesinitiative Baukultur in Niedersachsen“ durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

2001
Der erste Statusbericht „Baukultur in Deutschland“ definiert die Ausgangslage und Empfehlungen für weiteres Handeln auf Bund- und Länderebene.

Netzwerk Baukultur
in Niedersachsen e.V.
c/o Stadt Wolfsburg
Postfach 100 944
D-38409 Wolfsburg
www.baukultur-niedersachsen.de
Standort
Alvar-Aalto-Kulturhaus
Porschestraße 51
D-38440 Wolfsburg
Öffnungszeiten
Mo: 09 - 13 Uhr
Do: 13 - 17 Uhr
Ansprechpartnerinnen
Nicole Froberg
Christina Dirk
Kontakt
T: (05361) 28 2835
F: (05361) 28 1644
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!