Arbeitskreise

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Jedes Mitglied des Forums ist berechtigt, einen Arbeitskreis zu einem Thema zu initiieren. Die Arbeitskreise treffen sich selbstorganisiert und ernennen eine Sprecherin bzw. einen Sprecher. Alle Arbeitskreise arbeiten im regelmäßigen Rhythmus. Sie stellen die Ergebnisse im Forum und nach Möglichkeit darüber hinaus öffentlichkeitswirksam vor.

Die Mitwirkung weiterer Mitglieder des Netzwerkes an den einzelnen Arbeitskreisen ist ausdrücklich gewünscht.

Derzeit bestehen folgende Arbeitskreise:


AK Niedersachsen:SO ist Fachwerk!
Sprecherin: Cordula Reulecke

Landesamt für Denkmalpflege Stützpunkt Braunschweig
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hinter dem in Großbuchstaben geschriebenen SO verbirgt sich der Südosten Niedersachsens. Diese Region stellt die an Fachwerkbauten reichste Kulturlandschaft des Bundeslandes dar. In den letzten 25 Jahren wurden viele dieser Gebäude einer grundlegenden Instandsetzung bzw. Inwertsetzung unterzogen. „Best-Practice-Beispiele“ sollen in diesem Arbeitskreis aufgearbeitet werden. Neben Handreichungen soll vor allem ein Netzwerk für allgemeine Fragestellungen entstehen.




AK Ästhetische Energielandschaften
Sprecherin: Dr. Gudrun Beneke

Evangelische Akademie Abt Jerusalem, Braunschweig
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Niedersachsen und bundesweit ist bislang weitgehend ohne ästhetischen Anspruch erfolgt. Dem AK ist es ein Anliegen, sich mit den landschaftsgestalterischen, landschaftsarchitektonischen und baukulturellen Potentialen aller Energieträger (Wind-, Sonnen- und Bioenergie bzw. Energiepflanzen) zu befassen. Windenergiegebiete verlangen wegen ihrer Raumdominanz besondere Aufmerksamkeit. Vertreter von Regional-, Landkreis- und Kommunalverwaltungen sollen zur Mitwirkung gewonnen werden.




AK 1960+
Sprecher: Dipl.-Ing. Rocco Curti

Gebietsreferent Bau- und Kunstdenkmalpflege,
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege Hannover
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Der Arbeitskreis 1960+ beschäftigt sich neben der Auseinandersetzung mit theoretischen Grundlagen und der Vernetzung bereits tätiger Protagonisten, mit den Möglichkeiten der Förderung von Architektur und Städtebau dieser Zeit. Ihre Akzeptanz soll mit dem Anliegen der Erhaltung und Stärkung verbessert werden.
Der Arbeitskreis wird sich an wechselnden Orten alle 6-8 Wochen treffen.




AK Schaufenster
Sprecherin: Bettina Adolphs

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ziel des Arbeitskreises "Schaufenster" ist es, die Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerkes zu unterstützen, um als Institution in Niedersachsen stärker wahrgenommen zu werden. Im September 2011 fand die erste landesweite Aktion des Arbeitskreises unter dem Motto „baukulTOUR – Eine Spurensuche in Niedersachen“ statt. An fünfzehn repräsentativen Orten in Niedersachsen weckte eine temporäre Installation aus roten Kuben Aufmerksamkeit bei den Menschen, die sich mit der Frage konfrontiert sahen: „Was in Ihrer Region ist Baukultur – und warum?“




AK Baukultur / Kommunen
Sprecher: N.N.

Der Arbeitskreis "Baukultur / Kommunen" besteht derzeit aus acht Kommunen und beabsichtigt einen regelmäßigen Austausch baukultureller Strategien zwischen den niedersächsischen Kommunen. Ziel ist es 2 - 3 mal im Jahr abwechselnd in verschiedenen Kommunen zu tagen.




AK Stadt und Kirche
Sprecher: Thomas Michael Höflich

Superintendent, Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover, Superintendentur Ost
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kirchenleerstand, Umnutzung oder Abriss führen in der Öffentlichkeit zu heftigen Diskussionen. Vor diesem Hintergrund wurde Anfang 2012 der Arbeitskreis "Stadt und Kirche" gegründet, der das Thema „Rückzug der Kirchen? Konsequenzen für die Stadt. Auf der Suche nach neuen Synergien“ unter baukulturellen Aspekten aufarbeitet. Der Arbeitskreis hat im 7. Forum in Hannover seine Aktivitäten zum Abschluss geführt. Die dritte netzwerkDOKUMENTATION repräsentiert die Ergebnisse.