Oldenburg | 26. und 27.04.2022

Pilotveranstaltung DBU Projekt „Import/Export – Denkmalpflege und Nachhaltigkeit in der Weiterbildung

Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadebatten und den Forderungen nach ressourcenschonendem Bauen kann die Baubranche von der Denkmalpflege lernen.

Kenntnisse und Methoden der Denkmalpflege zum Umgang mit Bestehendem, Konzepte von Dauerhaftigkeit, Reparaturfähigkeit und Weiternutzung, Verwendung regionaler Baumaterialien und Bauweisen sind für einen ressourcenschonenden Umgang mit dem Baubestand von herausragender Bedeutung: Die Denkmalpflege hat anhand der vorindustriellen Baubestände bereits Grundlagenwissen und entsprechende Kriterien und Methoden entwickelt und sowohl historische als auch neue Reparaturtechniken und Materialeinsatz erprobt. Sie machen eine denkmalgerechte und ressourcenschonende Erhaltung und Weiterentwicklung möglich. Auch in Bezug auf die jüngeren, viel umfangreicher erhaltenen Baubestände mit ihrer Vielzahl von neuen Materialien und Konstruktionen liegen inzwischen Untersuchungen vor. Doch der Transfer der Kenntnisse und Methoden der Denkmalpflege und Bauwerkserhaltung im Hinblick auf eine ressourcenschonende Baupraxis muss weiter verstärkt werden. Dazu will diese Veranstaltung beitragen. Die Denkmalpflege hat hier eine Vorbildfunktion und agiert als Impulsgeber des regionalen Bauens.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Oldenburgischen Landschaft vom 26. April 2022, 10:00-17:30 Uhr, bis zum 27. April 2022, 9:00-16:30 Uhr, statt.

Anmeldung entweder für die Präsenzveranstaltung (vorbehaltlich der dann geltenden Beschränkungen durch oder aufgrund des Infektionsschutzgesetzes) im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg, oder für die online Teilnahme bis spätestens 30.03.2022 über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

www.denkmalpflege.niedersachsen.de