Termine und Veranstaltungen
Foto: Termine und Veranstaltungen

Foto: Lars Landmann

bis 30.08.2019 | Hannover

„Bekanntes. Verborgenes. Vergessenes.“
Ausstellung der Lavesstiftung zum 100-jährigen Jubiläum der Bauhaus-Gründung

Veranstalter: LAVESSTIFTUNG
Ort: Laveshaus, Friedrichswall 5, 30159 Hannover

Bekanntes. Verborgenes. Vergessenes. Die Ausstellung im Laveshaus zeigt 19 architektonische Zeugnisse der letzten hundert Jahre in Niedersachsen, die ohne das Bauhaus nicht denkbar gewesen wären und heute als selbstverständlicher Teil unseres baulichen Erbes gelten. Dahinter steckt die Idee, die Zukunftsfähigkeit der vom Bauhaus ausgehenden Ideen unter Beweis zu stellen und das öffentliche Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Bauhaus weniger Stil als eine Haltung ist, die die Grenzen zwischen Handwerk, Technik, Kunst und Industrie verwischt und die architektonische Form und Funktion einander näher bringt. In einer Gegenüberstellung von historischem und aktuellem Bild- sowie Textmaterial werden weniger bekannte oder in Vergessenheit geratene Bauten ebenso gezeigt wie Architektur-Ikonen. In die Ausstellung werden außerdem die Ergebnisse einer Befragung aller Mitglieder der Architektenkammer Niedersachsen einbezogen, die verdeutlichen, welche Einflüsse das Bauhaus auch heute noch auf die Arbeit der Architekten hat.
Gefördert durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Hannover.

Weitere Infos: www.lavesstiftung.de


17.08. bis 24.08.2019 | Osterode

Kunst küsst Fachwerk – DenkmalKunst Festival

Veranstalter: Verein Fachwerk-Kultur Osterode am Harz e.V.
Ort: Osterode am Harz

In Osterode am Harz hatte man 2017 die Bedeutung des Festivals für die Revitalisierung der Altstadt klar erkannt und seine Weiterführung beschlossen. Offizieller Veranstalter des Festivals ist hier der Verein Fachwerk-Kultur Osterode am Harz e.V., dessen zentrales Anliegen als Nachfolger des Vereins zur Rettung des Thörmerschen Hauses der Erhalt von Fachwerkgebäuden in Osterode und das Beleben der Innenstadt durch kulturelle Angebote ist. Entsprechend ist die Zielsetzung des 2. Osteroder Festivals vom 17. bis 24. August 2019, eine Woche lang anspruchsvolle Kunst und Kultur in das Stadtbild und damit auch in den Alltag von Einwohnern und Gästen zu bringen.
Mehr als 80 bildende und darstellende Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an der Realisierung dieser Intention, 24 sonst nicht oder selten zugängliche Denkmäler werden zu sehen sein.

www.denkmalkunst-kunstdenkmal.de


18.08. bis 08.09.2019 | donnerstags 16 22 Uhr und sonntags 11 17 Uhr | Wolfsburg

BILLEN - PAVILLON Kultursommer

Veranstalter: Stadt Wolfsburg, Forum Architektur mit der Unteren Denkmalschutzbehörde
Ort: Billen-Pavillon, Maybachweg 9, 38446 Wolfsburg

60 Jahre alt wird das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Naturstein Billen in diesen Tagen. In seiner Architektur ist es in Wolfsburg und Niedersachsen einmalig: Ein flacher filigraner Bau, der durch große Glasflächen Offenheit und Transparenz ausstrahlt. Ein begrüntes Atrium lässt Luft und Licht ins Innere. Doch dies lässt sich von außen beim Blick von der Berliner Brücke nicht erahnen. Seit 2012 steht das Gebäude am Wolfsburger Maybachweg unter Denkmalschutz und wartet auf eine neue Nutzung. Die vom Forum Architektur und der Unteren Denkmalschutzbehörde unterstütze Initiative will während des Kultursommers im BILLEN-PAVILLON die Möglichkeit bieten, die innere Raum- und Materialvielfalt zu besichtigen und die Räume in kreativer Nutzung zu erleben. Während der Öffnunsgzeiten können darüber hinaus verschiedene Ausstellungen besichtigt werden, unter anderem ein Info-Rundgang zur Geschichte und Architektur. Ein Sommercafé vor dem Gebäude lädt bei Musik und kühlen Getränken ein zum „Chillen bei Billen“.

PROGRAMM
Sonntag | 18.08. | 15 Uhr | ERÖFFNUNG
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege (angefragt), Stadt Wolfsburg und Institut Heidersberger

Donnerstag | 22.08. | 17 Uhr | „NATURSTEIN, MATERIAL UND HANDWERK“
Zeitzeugengespräch mit Friedrich Aly, Steinwolf Naturstein Lösungen, Hildesheim und ehem. Billen-Mitarbeiter.
Moderation: Anita Placenti-Grau, Stadt Wolfsburg, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation

Sonntag | 25.08. | 11 Uhr | „KOLLEKTIVE KREATUREN“
Eine monströse Kunstaktion für Kinder von den Kreativwerkstätten im Kulturwerk der Stadt Wolfsburg

Sonntag | 25.08. | 15 Uhr | „KULTUR BRAUCHT ORTE“
Künstlergespräch mit Folke Köbberling, Braunschweig und Bernd Schulz, Wolfsburg.
Moderation: Justin Hoffmann, Kunstverein Wolfsburg

Donnerstag | 29.08. | 17 Uhr | „ACHTUNG MODERN!“
Dialogischer Rundgang mit Dr. Jan Lubitz, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege und Prof. Berthold Burkhardt, Braunschweig.
Eine Initiative von Braunschweigischer Landschaft e.V., Forum Architektur, Netzwerk Braunschweiger Schule e.V.

Sonntag | 01.09. | 11 Uhr | MATINEE INSTITUT HEIDERSBERGER
Harald Müller, Chipperfield Architekten, Berlin und Jana Müller, Archiv Elzel/Müller, Berlin im Gespräch mit Sebastian Frenzel, Monopol, Magazin für Kunst und Leben

Donnerstag | 05.09.| 17 Uhr | „WOLFSBURG UND DAS UNTERNEHMEN NATURSTEIN BILLEN“
Zeitzeugengespräch mit Florian Billen, Günther Graf von der Schulenburg und anderen.
Moderation: Bernd Rodrian, Institut Heidersberger

Sonntag | 08.09. | 11-17 Uhr | TAG DES OFFENEN DENKMALS
Zu jeder vollen Stunde Experten-Führungen durch die Fachleute der Unteren Denkmalschutzbehörde Wolfsburg. Ab 13 Uhr im Dialog mit Markus Loschinsky, Büro Dr. Krekeler Architekten, Braunschweig bzw. Hermann Baars, Martens+Puller Ingenieurgesellschaft, Braunschweig

www.wolfsburg.de/architektur


21.08. bis 30.08.2019 | Oldenburg

Smart und human
Entwurf für den Smart-City Bereich auf dem Oldenburger Fliegerhorst
Ausstellung

Veranstalter: bau_werk Oldenburger Forum für Baukultur
Ort: bau_werk Halle am Pferdemarkt, Pferdemarkt 8a, 26121 Oldenburg

Es werden Ergebnisse studentischer Kurz-Entwürfe für einen „Smart-City”-Bereich auf dem Fliegerhorst in Oldenburg vorgestellt. Die Teilnehmer nehmen Überlegungen aus dem Workshop „Schöne neue Welt“ auf, an dem sie ebenfalls teilgenommen haben. Leitung: Dr. Frank Pantel.

www.bauwerk-oldenburg.de


29.08.2019 | 19 Uhr | Oldenburg

Lebensraum Stadt – Städtebau für den Menschen
Vortrag und Diskussion mit Stefan Forster, Frankfurt

Veranstalter: bau_werk Oldenburger Forum für Baukultur
Ort: Kulturhalle am Pferdemarkt, Pferdemarkt 8a, 26121 Oldenburg

Woran liegt es, dass wir offensichtlich keine lebenswerten Städte mehr bauen können?
In seinem Vortrag nimmt Stefan Forster eine Bestandsaufnahme des gegenwärtigen Bauens im Kontext des Städtebaus der klassischen Moderne vor. Im Rückblick auf positive Beispiele aus der Baugeschichte – etwa den Wiener Wohnhof oder den genossenschaftlichen Block aus den Zwanzigerjahren – entwickelt er Standards, an denen sich qualitätsvolle Architektur bis heute bemessen lässt. Auf dieser Basis erläutert er eigene Projekte, die für verschiedene urbane Strategien stehen.

www.bauwerk-oldenburg.de


01.09.2019 | 11 Uhr | Goslar

Zwischen Tradition und Moderne – Die Architektur des Rammelsberges
Führung

Veranstalter: Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg
Ort: Weltkulturerbe Rammelsberg, Treffpunkt Museumskasse, Bergtal 19, 38640 Goslar

Am Rammelsberg bei Goslar befindet sich ein einzigartiges Denkmalensemble deutscher Bergbaugeschichte. Eindrücklich zeigen die Übertagebauten der UNESCO-Welterbestätte die Entwicklung moderner Industriebauten in der Zeit des Nationalsozialismus auf. Die Architekten der Tagesanlagen des Erzbergwerkes Rammelsberg, Fritz Schupp (1896-1974) und Martin Kremmer (1894-1945), zwei der bedeutendsten deutschen Industriebaumeister der ersten Hälfte des 20. Jh., bauten die Bergwerksanlage nach ihren Vorstellungen von symmetrisch-übersichtlicher Gestaltung des Gesamtkomplexes. Die einzelnen Gebäude wurden mit der durch das Bauhaus populär gewordenen Stahlskelettbauweise mit vorgehängten Stahlfachwerkwänden in Ziegelausfachung ausgeführt.
Diese moderne Architektur der Tagesanlagen des Erzbergwerkes Rammelsberg bekam zur Anpassung an den Heimatschutzstil der Nationalsozialisten in einigen Bereichen eine im Harz typische Natursteinverblendung und einen Holzbeschlag.

www.rammelsberg.de


06.09. bis 22.09.2019 | Hannover

BDA Preis Niedersachsen 2019
Erste Ausstellung

Veranstalter: BDA Niedersachsen
Ort: Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover

Am 5. September 2019 findet die Preisverleihung (nicht öffentlich) des BDA Preises Niedersachsen 2019 statt. Anschließend werden die prämierten Bauten des vom Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen ausgelobten Architekturpreises vom 06.-22.09.2019 in einer Ausstellung im Sprengel Museum Hannover erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Besonderheit des Preises ist die Auszeichnung von Architekten und Bauherrn für ihr gemeinsames Werk. Durch diese erfolgreiche Zusammenarbeit haben sie sich für die Baukultur in Niedersachsen verdient gemacht.
Nach der Ausstellung in Hannover folgen weitere Regionalausstellungen niedersachsenweit.

Informationen zu den verschiedenen Ausstellungsstationen unter:
www.bda-niedersachsen.de


12.09.2019 | 19 Uhr | Lingen (Ems)

„Lingen & Urbanität“
Werkvortrag von Tobias Wallisser, Lava - Laboratory for visionary Architecture (Berlin)

Veranstalter: Stadt Lingen (Ems)
Ort: IT-Zentrum, Kaiserstraße 10b, 49809 Lingen

Die Architekturreihe der Stadt Lingen (Ems) steht in diesem Jahr unter dem Titel „Architektur & Urbanität“. In diesem Rahmen will die Stadt Lingen renommierten Architekten, Gestaltern und Kulturschaffenden die Möglichkeit geben, in ungezwungener Atmosphäre ihre Projekte zu präsentieren – mit geselligem Ausklang bei Wein, Brot und Käse. „Wir möchten Lust auf Architektur und Baukultur machen“, erläutert Stadtbaurat Lothar Schreinemacher die Idee zu der Reihe. Der Austausch sei dabei besonders wichtig. Angesprochen sind Architekten, Planer und alle Kultur- und Architekturinteressierte in der Region.
Der Prof. Dipl.-Ing. Architekt Tobias Wallisser, 1970 in Freiburg geboren, studierte von 1990 bis 1996 Architektur an der TU Berlin und an der Universität Stuttgart. Anschließend erwarb er den Postgraduate Master of Science in Advanced Architectural Design an der Columbia University in New York. Dann arbeitete er zunächst als Architekt bei verschiedenen Büros. 2001 übernahm er bei UNStudio van Berkel & Bos die Stelle als Creative Director und war so in internationalen Projekten tätig. 2007 gründete Tobias Wallisser zusammen mit Chris Bosse und Alexander Rieck das Büro LAVA (Laboratory for Visionary Architecture). Das Büro arbeitet als internationales Netzwerk von Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Sydney, China und Vietnam. Seit 2006 ist Wallisser Professor für Architektur und Innovative Bau- und Raumkonzepte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

www.lingen.de


18.09. bis 31.10.2019 | Hannover

Architektur ist Medizin.
Eine Ausstellung über das Sanatorium Barner in Braunlage

Veranstalter: Kooperation zwischen der Stiftung Barner und der Architektenkammer Niedersachsen
Ort: Laveshaus, Friedrichswall 5, 30159 Hannover

Das 1911 durch den Künstler und Architekten Albin Müller errichtete Sanatorium Barner ist ein Gebäude, das viele Geschichten birgt, nicht nur über seine Architektur, sondern auch über die Anfänge neuer psychosomatischer Medizin und Psychotherapie. Das Sanatorium ist heute in der vierten Generation in Familienhand. Dabei war es ein Glück, dass die Überlieferung in allen Generationen immer gewahrt und Eingriffe verhindert werden konnten. Zur langfristigen Sicherung des Gebäude-ensembles wurde vor zehn Jahren eine „Stiftung Sanatorium Dr. Barner“ gegründet. Konkreter Anlass für diese Ausstellung ist die Auszeichnung mit dem „Europa Nostra Award“, die dem Bauherrn und dem Team um David Chipperfield im Juni 2018 für die behutsame Restaurierung des Sanatoriums überreicht wurde.

www.aknds.de


19.09.2019 | 17 Uhr | Wolfsburg

Wolfsburger BauSommer
Baustellenführung mit Fachleuten

Veranstalter: Stadt Wolfsburg, Forum Architektur
Ort: Schulzentrum Fallersleben, 38442 Wolfsburg-Fallersleben

Der beliebte Wolfsburger BauSommer wird auch in diesem Jahr fortgesetzt: Das Forum Architektur lädt im Auftrag des Baudezernats ein, mit den zuständigen Fachleuten Projekte noch vor der Fertigstellung zu besichtigen.
Im Mittelpunkt steht dieses Mal eine Freiraumgestaltung: Nach Umbau und Erweiterung des Schulzentrums Fallersleben werden in zwei Bauabschnitten auch die Freianlagen erneuert und den heutigen Anforderungen angepasst. Die Planung des Berliner Büros Atelier Loidl wird derzeit vom Geschäftbereich Grün der Stadt Wolfsburg umgesetzt. Die weitläufige Vorfläche dient zukünftig als zentraler, PKW-freier Ankunftsbereich und öffnet sich mit ihrem Platzcharakter gegenüber dem Stadtteil. Mit dem Mensa-Außenbereich und einem Lesegarten wird der Schulbetrieb stärker in die Öffentlichkeit gerückt. Der eigentliche Schulhofbereich wird mit zahlreichen Aufenthalts- und Bewegungsmöglich-keiten sowie Unterrichtsflächen ausgestattet. Neben den Schulgärten bereichern Grüne Klassenzimmer sowie ein Wissenschafts- und ein Werkgarten die Lehrmöglichkeiten. Eine Tribünenanlagen als Treffpunkt, Rückzugsbereiche sowie zahlreiche Bewegungsangebote ergänzen das Programm. Ein Highlight wird eine große Seilkletteranlage für alle Altersklassen.

Teilnahme ab 18 Jahren auf eigene Gefahr, festes Schuhwerk zwingend erforderlich. Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon: 05361 - 899 930

www.wolfsburg.de/architektur


21.09.2019 | 11 – 18 Uhr | Goslar

Das WeltErbe auf Papier - Perspektivisches Zeichnen nach Calvelli
Tagesworkshop

Veranstalter: Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg
Ort: Weltkulturerbe Rammelsberg, Treffpunkt Museumskasse, Bergtal 19, 38640 Goslar

Zurzeit ist am Rammelsberg die Ausstellung "WeltErbeBilder" des großartigen Kölner Industriemalers Alexander Calvelli zu sehen. Beschäftigt man sich einmal genauer mit seinen Bildern, so erkennt man, dass die Perspektive eine entscheidende Rolle spielt. Ob es sich um Häuserschluchten, Maschinen-anordnungen oder Wasserräder handelt, in fast jedem seiner Werke ist die perspektivische Darstellung ein zentrales Element. Dieses Thema wird Inhalt des Tagesworkshops sein, bei dem wir uns unter fach-kundiger Leitung genauer damit auseinandersetzten und uns natürlich auch selbst versuchen werden.

Bitte Bleistift, Anspitzer, Papier, Lineal und Radiergummi mitbringen!
Für Anfänger und leicht Fortgeschrittene geeignet, ab 14 J. Kosten: 45,00 € / 38,00 € (erm.)
Anmeldung: bis 10.09.2019 unter (05321) 750-122 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.rammelsberg.de


24.09.2019 | 18:30 Uhr | Osnabrück

Baukulturgespräche Osnabrück
"Wohnen und die Mitwirkung von Planern und Architekten", Vortrag von Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer

Veranstalter: Verein für Baukultur Osnabrück
Ort: Museumsquartier Osnabrück, Felix-Nussbaum-Haus, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

Der Wohnraum in den Ballungszentren ist knapp, folglich steigen die Preise für Eigentum und Miete. Leichter verfügbar sind Wohnungen in den ländlichen Regionen. Hier wird häufig aber nicht im Ortskern nachgenutzt, sondern bislang unbebaute Fläche versiegelt. Notwendig sind innovative Konzepte, Perspektivwechsel und neue Standards, um unabhängig vom Standort durchdachten Wohnraum für alle sozialen Gruppen zur Verfügung zu stellen. Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, wirft einen Blick auf die Frage, was Architekten und Planer leisten können, um diese Herausforderungen zu meistern - schließlich ist es die originäre Aufgabe von Architektur, Wohnraum zu schaffen.

www.baukultur-os.de

27.09.2019 | 10 – 21 Uhr | Hannover

Safe the Date
Gemeinsame Jubiläumsveranstaltung von 10 Jahre Netzwerk Baukultur in Niedersachsen und 10 Jahre Gartenregion Hannover
20. Forum des Netzwerk Baukultur in Niedersachsen e.V.

Veranstalter: Netzwerk Baukultur in Niedersachsen e.V. und Gartenregion Hannover in Kooperation mit dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und den Herrenhäuser Gärten
Ort: Arne Jacobsen Foyer, Herrenhäuser Gärten, Herrenhäuser Straße 3a, 30419 Hannover

Das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen und die Gartenregion Hannover feiern in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass laden sie am 27.09.2019 gemeinsam zu einem Jubiläumsforum ein ins Arne Jacobsen Foyer in die Herrenhäuser Gärten nach Hannover. Die Veranstaltung, unterstützt vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und den Herrenhäuser Gärten, steht unter dem Motto „GartenPerspektiven – Grüne Aussichten für Baukultur?“.

Wie können Bau- und Gartenkultur lebenswerte Städte gestalten? Welche grünen Strukturen, welche intelligenten Werkstoffe leisten einen Beitrag gegen den Klimawandel? Stärken Initiativen des Urban Gardenings gemeinsame Identitäten und die Demokratiefähigkeit? Um diese und weitere Fragen dreht sich die Veranstaltung „GartenPerspektiven - Grüne Aussichten für die Baukultur?“. Auf dem Programm stehen neben Kurzvorträgen und Diskussion anregende Exkursionen, ein Garten-Slam, Kulinarisches aus der Region und Zeit zum Feiern. Feiern Sie mit! Sie sind herzlich eingeladen!

Detaillierte Informationen zu den Exkursionen unter: www.gartenregion.de
DOWNLOAD: 10_Jahre_Gartenregion_Broschüre.pdf

Tagungsunterlagen und weitere Informationen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Download: 20. Forum-Einladung | 20. Forum-Exkursionen | 20. Forum-Anmeldung

Online-Anmeldung >> hier


Netzwerk Baukultur
in Niedersachsen e.V.
c/o Stadt Wolfsburg
Postfach 100 944
D-38409 Wolfsburg
www.baukultur-niedersachsen.de
Standort
Alvar-Aalto-Kulturhaus
Porschestraße 51
D-38440 Wolfsburg
Öffnungszeiten
Mo: 09 - 13 Uhr
Do: 13 - 17 Uhr
Ansprechpartnerinnen
Christina Dirk
Nicole Froberg
Kontakt
T: (05361) 28 2835
F: (05361) 28 1644
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!